7.3.2020 Ausstellung … und das Schöne ?

Seit dem Reaktorunglück von Fukushima am 11. März 2011sind 9 Jahre vergangen. Nach der anfänglich sehr ausführlichen Berichterstattung ist dieser historische „Zwischenfall“ trotz enormer globaler und politischer Relevanz medial in den Hintergrund getreten. Sowohl die persönlichen und gesellschaftlichen Folgen, welche die unmittelbar Betroffenen – neben den gewaltigen gesundheitlichen Gefahren – tragen müssen, als auch die subtilen gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungsprozesse werden wenig beachtet. Um Achtsamkeit und Bewusstheit zu pflegen, setzen wir  im Kunst [  ] Raum Bremen die Arbeit fort, die wir unmittelbar in 2011 begonnen haben, denn  auch wenn aktuell auch viele andere Themen im Vordergrund stehen, bleibt die Tatsache, das wir alle sind betroffen und  angesprochen sind.

Im letzten Jahr hatten wir neben der Ausstellung und musikalischen Beiträgen  Vorträge und journalistische Berichte zum Thema. In diesem Jahr geht der Focus  schwerpunktmäßig auf persönliche Erfahrungen von japanischen Künstlern, die selbst im Umfeld leben oder Familie dort haben  –  also in erster Linie um die Frage, wie es direkt Betoffenen geht, wie sie mit den Folgen umgehen.

Teilnehmende  Künstler:

Satoshi Ogawa / Chiba, Japan; Shoko Miki / Tokyo,  Japan; Hide Imai / New York, Japan;  Ute Seifert / Bremen

Shoko Miki lebt in Tokyo und rief gleich nach dem Unglück in Japan ein Fukushima-Projekt ins Leben, zeitgleich  und unabhängig mit unserem Projekt hier in Bremen. Sie besucht oft Fukushima, photographiert. Unsere Projektinitiativen kamen zusammen.

Satoshi Ogawa hat in Tokyo  und in Bremen studiert, lebt aber viele Jahre schon wieder in Chiba bei Tokyo. Sein Geburtstort Ishinomaki  war vollständig vernichtet. Seine Familie lebt in dieser Region.

Hide Imai lebt seit langem in New York, aber seine Eltern und die Familie seiner Frau leben in Nagano, 270 km von Fukushima und er hält sich regelmäßig mehrere Monate dort auf.

Ute Seifert  lebt in Bremen, hält sich aber regelmäßig in Japan auf. Die Verbindung zu den Menschen, zu Freunden und KollegInnen hält das Thema für sie unmittelbar und auch grundsätzlich wach.

Wie ist die Gegenwart heute? Was ist die Realität der Menschen? ….und das Schöne?

Kunst [  ] Raum Bremen    Rückertstr. 21, 28199 Bremen/Neustadt

Eröffnung der Ausstellung am Samstag, 7.3.2020 um 18 Uhr   –   Die Künstler sind anwesend.

Öffnungszeiten:

Sonntag      8.3.2020   von 11 – 17 Uhr

Mittwoch  11.3.2020  von 11 – 16 Uhr  und  17:30–18:30 Uhr

sowie nach Vereinbarung: 0151-12755983

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ausstellungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.