01.02. – 22.02.2009: Doppelausstellung im Rahmen des Projektes LITTLE DIFFERENCE

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde des KunstRaum Rückertstrasse und der Galerie am Schwarzen Meer!

Ich freue mich, zum Jahresauftakt eine Doppelausstellung im Rahmen des Projektes LITTLE DIFFERENCE ankündigen zu können! In Kooperation mit der Galerie am Schwarzen Meer stellt der KunstRaum mit Anna Goebel und Jacek Gramatyka die beiden ersten Positionen aus Polen vor.

Wir laden herzlich zur Eröffnung der beiden Ausstellungen ein –

am Sonntag, den 1.Februar 2009

– um 16.00 Uhr im KunstRaum Rückertstrasse

– um 18.00 Uhr in der Galerie am Schwarzen Meer

***Anna Goebel*** ist ein Künstlerin aus Poznan, die neben der künstlerischen Arbeit an der Hochschule in Poznan tätig ist. Goebel schafft Objekte, die sie in Installationen in Räumen, aber auch in der Natur einbindet. Sie verwendet Naturmaterialien wie Äste oder Zweige oder Blattwerk, arbeitet aber auch mit Schnüren, Papieren, Folien und Schrift. Ihre Objekte werden zumeist in Serie gearbeitet, so dass neue Familien von Objekten entstehen. In der Präsentation bilden die Objekte dann eine intensive Atmosphäre: es entsteht eine separierte Welt, die irritiert, weil sie der unseren nicht so fern ist, denn die Objekte wirken fast naturhaft. Manches, als wäre es gerade herausgeschnitten aus der Natur oder als funktioniere es nach deren Gesetzen.

***Jacek Gramatyka*** ist ein Künstler aus Poznan, der neben der künstlerische Arbeit an den Hochschulen in Poznan und Thorun tätig ist. Seine Malerei wirkt im weitesten Sinn expressiv und informell. Thematisch oszilliert sie zwischen Land-schaft und Stillleben (z.B. dem Inhalt eines Kleiderschrankes oder einer Schublade), wobei die persönliche Beziehung zum Objekt oder Ort im Vordergrund steht. Sein Vorgehen ist abstrahierend, es soll Abstand zu den Ausgangsobjekten herstellen. Gramatyka spricht von einer Malerei des Stillwerdens, vom Ablegen alter Emotionen und Erinnerungen, ohne die Beziehung zu den Menschen zu verlieren. Gramatyka arbeitet zumeist im gleichen Format, 81 cm x 65 cm. So entstehen Arbeiten, die gut vergleichbar sind, – der Künstler selbst spricht vom Charakter eines Skizzenbuches.

Weitere Informationen zu den Ausstellungsorten auf der Einladungskarte

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!

Herzliche Grüße und beste Wünsche für das junge Jahr 2009
Hier schonmal ein paar Bilder dazu:

Dieser Beitrag wurde unter Ausstellungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.